Elysia Xfilter Modifikationen

Der Elysia Xfilter EQ woht schont seit einiger Zeit in meinem Studio und leistet mir gute Dienste. Was mich allerdings gestört hat: für feine Einstellungen, wie sie beim Mastering gebraucht werden, ist manchmal ein Raster (die Potis haben 41 Positionen) zu viel. Eine feinere Einstellmöglichkeit wäre wünschenswert. Bob Katz hat sich eigens von Elysia eine Mastering Version bauen lassen, deren Einstellbereich auf +-5 dB eingeschränkt ist. Das hatte ich dann als Erstes auch auf dem Plan.
Da vor mir kein Gerät sicher ist und ich für Modifikationen selbstverständlich selbst Hand anlegen möchte, machte ich mal paar Experimente. Ein schaltbarer Bereich einmal original +-16/+-13dB und einmal +-5dB für jedes Band einzeln war mein Wunsch, aus Platzmangel auf der Frontplatte und zu viel Eingriffe in die Schaltung ließ ich das bleiben. Die schöne Frontplatte sollte auch so blieben wie sie ist.

Die Einstellkurve der Potis ändern wäre noch eine Idee, um die Null herum fein und zum jeweilen Endanschlag volle Einstellung. Zwei Widerstände vom Schleifer des Potis zum Anfang bzw. Ende war die Lösung. Also so in etwa eine von der Mittelstellung aus  logarithmische Kurve. Das hat den Vorteil feine Einstellungen und den vollen Regelbereich nutzen zu können, auch die Einteilung auf der Frontplatte passt in etwa noch.

Eine weitere Änderung: Passive Massage reduzierte ich auf +1dB.

Und letztendlich habe ich noch alle MKS Kondensatoren mit FKP bzw. MKP ersetzt. Natürlich auf kleinste Toleranzen handselektiert.  Das brachte nochmal eine Menge in Sachen Natürlichkeit und Räumlichkeit. Manchmal war mir der Hochtonbereich manchmal etwas harsch, das ist nun Geschichte. Um das Vergleichen zu können, machte ich ein paar Vor- Nacher- Aufnahmen. Die subtilen Veränderungen könnte ich so im A/B Vergleich herausfinden.

Aus einem schon sehr guten Equalizer ist ein herausragender Equalizer geworden.

 

 

Write a comment

Comments: 0